Nach wochenlangem Shutdown haben touristische Unternehmen wieder aufgesperrt und finden in der neuen Situation eine Nachfrage besser als erwartet vor. Manche Unternehmer sprechen sogar von der besten Buchungslage aller Zeiten. Um die hohe Nachfrage abdecken zu können, bieten Watt- und Wanderführer von der Küste bis in den Alpenraum Morgen- und Nachtwanderungen an, um die hohe Nachfrage zu befriedigen. Bergbahnen, Freizeitparks,

Trotz der unsicheren Prognosen über die touristische Entwicklung unterschiedlicher Länder steht fest, dass sich unser Reiseverhalten verändern wird. Wir wissen bereits, welche Tourismus-Trends nun besonders an Relevanz gewinnen und zeigen in weiterer Folge vier Szenarien auf, wie das Reiseverhalten in einer neuen Normalität aussehen könnte. Wir berufen uns hierbei auf vier Szenarien des Zukunftsinstituts, die wir für die Tourismuswirtschaft interpretiert haben.

Österreich ist verunsichert. So könnte man die Situation der ÖsterreicherInnen zusammenfassen, wenn es um die Reiseplanung 2020 geht. Eine Sentiment-Analyse im Web unserer Schwesteragentur Mediaplus Austria zeigt, dass das emotionale Stimmungsbild rund um das Thema "Reisen" 2019 noch ein völlig anderes war. Mit knapp 90% prägte noch vor kurzem "Freude" die Reisevorhaben der ÖsterreicherInnen. Heute ist die Reise-Stimmung eher

Mediaplus Mediennutzungsbarometer Krisen verändern aufgrund eines gestiegenen Informationsbedürfnisses die Mediennutzung. Die Corona-Krise beeinflusst aufgrund der Ausgangsbeschränkungen einzelne Medien in deutlich höherer Intensität als bisher angenommen. Die Krise hat die Menschen kurzfristig und in hohem Maße an ihr Zuhause gebunden und die At-Home-Mediennutzung ist massiv gestiegen. Mediaplus, eine der größten unabhängigen Mediaagenturen in Europa und eine Schwesteragentur von Saint Elmo´s Tourismusmarketing, hat einen

Seit nunmehr sechs Wochen herrscht im Tourismus Stillstand. Touristische Regionen und Betriebe hoffen und bangen auf Lockerungen ab dem 4. Mai. Im besten Fall wird sich für den Deutschlandtourismus dann schon spürbar etwas ändern. Wahrscheinlicher ist es allerdings, dass das touristische Geschäft erst Anfang Juni langsam wieder Fahrt aufnehmen kann, im schlimmsten Fall sogar erst Anfang Juli. Zu diesem Ergebnis

Schneller Aufschwung oder quälend lange Restriktionen? Die Wiederbelebung des touristischen Marktes in Deutschland ist eine Gleichung mit vielen Unbekannten. Das Kompetenzzentrum Tourismus des Bundes macht sich daran, das Unbekannte Schritt für Schritt zu erforschen. Aktueller Erkenntnistand: wahrscheinlich erleben wir ab September 2020 eine erste spürbare Belebung des touristischen Geschäfts, schlimmstenfalls dauert es aber bis Herbst 2023, bis sich der Markt

Der Tag, an dem Bundes- und Landesregierungen mögliche Lockerungen der Schutzmaßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie umsetzen, wird von der Tourismuswirtschaft herbeigesehnt. Mecklenburg-Vorpommern ist bereits das erste Bundesland, das einen eigenen Phasen- und Aktionsplan für die Lockerung der ergriffenen Maßnahmen und den Wiederaufbau des Tourismus erarbeitet und umsetzt. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt muss jedoch große Ungewissheit herrschen, ob dies direkt nach dem